Blauer Himmel, weißer Schnee und Schneeschuhe in der Silberregion Karwendel

5/5 - (1 vote)

Bei unserem Besuch in der Silberregion Karwendel stand eine unvergessliche Schneeschuhwanderung mit Wally auf dem Programm.

Am Morgen, gut gestärkt nach dem leckeren Frühstück im Hotel Rettenberg hieß Ski-Klamotten und feste Winterschuhe an, es geht zur Schneeschuhwanderung. Im Tal lag kaum Schnee, daher wurden wir mit dem Taxi auf den Weerberg, einer Mittelgebirgsterrasse hoch über dem Inntal gefahren.

Unsere Wanderführerin Waltraud hatte uns an der tollen Kirche Mariä Empfängnis mit ihren zwei Türmen erwartet und zusammen ging es zum Startpunkt unserer geführten Schneeschuhwanderung. Waltraud Rofner kurz Wally genannt ist ein richtiges Original. Geboren ist Wally im Jahr 1954, mit ihren 67 Jahren ist sie fitter als mach junger Mensch. Sie hat den Beruf der Friseurin erlernt und diesen bis zu ihrer Pension ausgeführt. Ihre ganze Liebe und Leidenschaft gilt ihrem Ehemann Günther, ihrer Familie und der Natur rund um ihren Weerberg. Wally ist fast jeden Tag im Winter auf Schneeschuhen und im Sommer mit Wanderschuhen unterwegs.

Hier legten wir die Schneeschuhe an. Wichtig sind feste, robuste Winterschuhe. Die Schneeschuhe sind für Männer und Frauen je in Einheitsgrößen und werden am Schuh angepasst, damit sie richtig gut sitzen. Es ist kinderleicht sie an- und auszuziehen. Schneeschuhe und Stöcke kann man sich beim Tourismusverband Silberregion Karwendel und an verschiedenen Stationen, wo man gut wandern kann (Das Hüttegg), kostenfrei ausleihen. Anfangs war es noch etwas bedeckt und schneite sogar, doch dann zeigt sich doch recht schnell die Sonne und es machte gleich noch viel mehr Spaß.

Auf geht’s, selbst für die Anfänger, die noch nie Schneeschuhe anhatten, ist es kein Problem damit zu wandern. Mir macht es richtig viel Spaß. Ich habe auch schon des Öfteren überlegt mir selbst welche zuzulegen, aber es gab in den letzten Jahren einfach zu wenig Schnee bei uns in Oberbayern.

Bei strahlendem Sonnenschein wandern wir auf dem Panoramaweg Hüttegg querfeldein am Hang entlang. Blauer Himmel, der Schnee glitzern in der Sonne und, es knistert bei jedem Schritt.

An dem Hang lang wandern ist nicht ganz ohne und nur mit Hilfe der Stöcke möglich, die ordentlich zu Einsatz kommen, um nicht abzurutschen. Ich war nur noch ganz bei mir, voll konzentriert auf das Wandern und habe den Alltag vergessen, ich genoss es einfach in der fantastischen Natur zu sein.

Wir konnten eine traumhafte Weitsicht auf das Inntal und sogar bis nach Innsbruck genießen. Immer wieder musste ich stoppen, um Fotos zu schießen. Es ging weiter bergauf und selbst dies war kein Problem, ich ging in meinem eigenen Tempo und genoss die wildromantische Natur und die Ruhe. Selbst als die Gruppe schon etwas entfernt war, kein Problem, irgendwann hatten sie wieder gewartet. Man konnte sich ja auch nicht verlaufen. Immer wieder ging es bergauf und bergab durch den frischen Schnee.

Walli erzählte uns tolle Geschichten und zeigte uns die besten Plätze mit einer traumhaften Fernsicht auf die umliegende Bergwelt. Selbst beim Laufen lauschen wir gespannt ihren Geschichten. Eine hat sich bei mir besonders eingeprägt: Sie zeigte uns das Haus von Hanns Martin Schleyer, Präsident des BDA und des BDI. Er hatte hier bis zu seiner Entführung am 5. September 1977 durch die linksextremistische, terroristische Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF) und seiner Ermordung am 18. Oktober 1977 hier am Weerberg gelebt und war bei allen sehr beliebt.

Im frischen Pulverschnee konnten wir vereinzelte Tierspuren entdecken und erraten, um welches Tier es sich da handelt. Bei solch einer Wanderung ist der Alltagsstress vergessen, Urlaub pur. Wir hatten richtig viel Spaß dabei. Sehr zu empfehlen.

Nach fast 2 Stunden entspannten stapfen mit vergrößerten Schuhen durch den frischen Schnee auf dem Sonnenplateau des Weerbergs erreichen wir das Ziel unserer Schneeschuhwanderung, das Hüttegg.

Hier nahmen wir auf den Liegestühlen Platz und genossen zum Abschluss erst einmal einen Aperitif und in die Sonne. Wir konnten unseren Blick über das Inntal und die Piste mit den kleinen Ski-Begeisterten wandern lassen, einfach traumhaft.

Danach gab es Köstliches der Küche und am Ende einen besonders guten Kaiserschmarrn. Das Hüttegg ist das 360° Genussreich am Weerberg mit einer wunderschönen Terrasse, in der man bedient wird. Von leckeren Burger bis zu Fisch findet jeder das Richtige für seinen Geschmack. Ganz besonders lecker war die Kürbiskernsuppe. Mehr Infos zu Das Hüttegg

Die Silberregion Karwendel bietet ein breites Spektrum an geführten Wanderungen auf 20 Schneeschuhtouren, mit zwei geführte Schneeschuhwanderungen pro Woche zeichnet sich diese Region als die Schneeschuhdestination Tirols aus. Mehr über meine Reise in die Silberregion Karwendel hier

Wir danken dem Tourismusverband Silberregion Karwendel, besonders Andreas Jenewein, Obmann, Elisabeth Frontull, Geschäftsführerin, Lisa Schneeberger, sowie Elisabeth Zelger von mk Salzburg für die tollen Tage in Tirol und die Unterstützung. Mehr Informationen zur Silberregion Karwendel 

Fotos Michel Cremer und Gabriele Wilms

Eine ganz andere Erfahrung mit Schneeschuhen habe ich in Kanada gemacht. Hier gingen wir auf den Spuren der Trapper und Indianer im alten Kanada mit alten original, geflochtenen Schneeschuhen und dem Trapper auf Schneeschuhwanderung. Hier geht es zu meiner Geschichte “Wanderung mit einem Trapper”

Über Gabriele Wilms 11 Artikel
Reisen und Fotografieren sind meine Leidenschaft. Seit 2007 bin ich als Reisejournalistin und Bloggerin weltweit unterwegs. In dem Reiseblog Emotion on Tour möchte ich meine schönsten Reiseerlebnisse mit euch teilen und damit Inspirationen für neue Reiseziele bei euch wecken,

1 Trackback / Pingback

  1. Silberregion Karwendel – Urlaub fernab vom Massentourismus ♥ TOUREAL Reisemagazin

Kommentare sind geschlossen.