Slow food zum Selbermachen mit Pirmin

Ein absolutes Highlight beim Events „Vent unplugged“ war der Workshop “Slow food zum Selbermachen” mit Pirmin, dem diplomierten Küchenchef und Inhaber des Hotels Macun am Dorfende von Vent.

Im Rahmen des Events „Vent unplugged“, die das Bergdorf am Ende des Ötztals mit verschiedenen Angeboten, wie Sportlichen und Genuss, veranstaltet, nahmen wir an einem Kochkurs mit Pirmin Lechner auf der Terrasse seines Hotels Macun teil. Das Hotel ist das letzte Haus von Vent und deshalb hat man einen traumhaften Ausblick auf die umgebende Bergwelt. Mit dem Begriff „Slow food“ wird genussvolles, bewusstes und regionales Essen bezeichnet.

Auf der Terrasse mit Blick auf die Berge waren dafür ein Herd und Tische aufgebaut. Pirmin bereitete mit uns zusammen Kasnocken, Buchteln und selbst gemachte Vanillesauce zu, damit wir dies zu Hause nachkochen können, erhielten wir die Rezepte.

Zubereitung der Kasnocken

Zutaten:

30g Zwiebel, 20g Butter, 100g Käse (Graukäse Gouda, Tilsiter, Ötztaler Bergkäse), 150g Knötelbrot oder würfelig geschnittenes Weißbrot vom Vortag, 2 Eier, 100 ml Milch, 1 EL Mehl, 2 EL Schnittlauch, Pfeffer, Salz, Muskatnuss, 20g Parmesan gerieben, 30g braune Butter, 2 EL Schnittlauch.

Zubereitung:

Pirmin fängt an den Schnittlauch zu schneiden und den Käse zu reiben. Er schneidet die Zwiebeln und dünstet sie in Butter. Das Knödelbrot befindet sich in einer großen Schüssel, dazu gibt er den Käse und die gedünsteten Zwiebeln und rührt kräftig durch. Die Eier werden mit der Milch verrührt und zusammen mit dem Schnittlauch zum Weißbrot gegeben. Die Masse wird mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss gewürzt und gründlich vermengt. Es wird Mehl dazu gegeben und nochmals geknetet bis der Teig zusammen hält.

Bis dahin hatten wir nur zugeschaut, nun müssen auch wir ran, es werden die Nocken geformt. Pirmin zeigt uns, wie wir mit nassen Händen und einem Esslöffel die Nocken formen. Wir helfen alle mit und die gut geformten Nocken werden auf einem Tablett gesammelt bis der Teig alle ist.

Pirmin hat schon einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen angesetzt. Da gibt er die Nocken hinein und nun müssen sie 20 Minuten kochen.

Danach werden sie herausgenommen, abgetropft auf einen Teller oder eine Platte angerichtet und mit dem Parmesan bestreut. Die gebräunte Butter wir darüber gegeben und mit dem Schnittlauch bestreut.

Fertig und wir haben es und schmecken lassen. Viel Spaß beim Nachkochen.

Zubereitung der Buchteln

Zutaten:

25g Hefe, 40g Zucker, 130 ml Milch, 40g zerlassene Butter, 2 Eier. 400g Mehl, 1 Pkg. Vanillezucker, 1 Msp. Orangenzesten, 1 Prise Salz

Zubereitung:

Nun bereitet Pirmin den Teig für die Buchteln zu. Die zerbröselte Hefe wird mit Zucker und der lauwarmen Milch vermischt. Man lässt dies 20 Minuten zugedeckt bei maximal 35°C stehen, damit es aufgeht. Die Butter schmelzen, die Eier und die Würzmittel, wie Vanillezucker, Salz, Orangenzesten, Rum, und Mehl werden.

Die Masse wird in der Rührmaschine 10 Minuten gut durchgeknetet und noch einmal 30 Minuten zugedeckt gehen gelassen.

Wir dürfen nun wieder mitarbeiten. Der Teig wird ca. 1 cm dick ausgerollt und mit einem 6 cm Durchmesser großen Ausstechen rund platten ausgestochen. Diese bekommen in der Mitte einen Kleks Marillenmarmelade.

Pirmin zeigt uns nun wie man daraus Buchteln formt, man nimmt die runde Platte in die Hand, faltet erst einmal und dann die andere Seite, drückt es in der Mitte gut zusammen, so dass eine Kugel entsteht. Diese Kugeln wurden von uns in eine gebutterte Auflaufform mit der Verschlussstelle nach unten mit kleinem Abstand eingesetzt.

Diese lässt man, mit einem Tuch abgedeckt, an einem warmen Ort aufgehen, bis sie das Volumen verdoppelt haben. Sie werden mit zerlassener Butter großzügig bestrichen und im Umluftofen bei 170 °C 14 Minuten goldgelb gebacken.

Dazu Vanillecremesauce

Zutaten:

500 ml Milch, 1 Stk. Vanilleschote, 1 kl Maisstärke, 80g Zucker, 40g Eidotter, 1 Prise Salz, 1 EL Stroh Rum

Zubereitung:

Pirmin kratzt das Mark der Vanilleschote heraus und verrührt dies und alle anderen Zutaten mit ¼ der kalten Milch. Die restliche Milch mit der Vanilleschote bringt er zum Kochen und rührt mit dem Schneebesen die gut vermischten Zutaten ein. Das Ganze 2 Minuten kochen lassen und durch ein Sieb passieren. Mit Rum und Salz abschmecken und fertig zum Servieren. Diese Vanillecreme zu den Buchteln ist ein ganz besonderer Genuss.

Pirmin gab uns wertvolle Tipps zum Hefeteig und zur Vanilleschote, wie zum Beispiel das Mark der Schote wird ausgekratzt und dann wird die Schote mit gekocht und dann nicht weggeworfen, sondern mit Zucker in ein Glas gelegt, so macht man sich seinen Vanillezucker selber.

Zum Hotel Macun in Vent

Das Hotel Macun in Vent hieß früher Alpenrose. „Macun“ kommt übrigens aus dem Rätoromanischen und bedeutet „Steinbock“ – daher das Logo. Das Rätoromanische hat für die Gastgeber eine besondere Bedeutung. Sie haben sich im rätoromanischen Teil der Schweiz kennen- und lieben gelernt. Sie haben das Hotel von der Familie übernommen und möchten zwei Faktoren kombinieren: das solide, familiäre Fundament mit einem modernen und gleichzeitig nachhaltigen Konzept für umweltbewusste Gäste. Das Hotel fügt sich sanft in die Infrastruktur von Vent ein, es liegt am Ende des Bergsteigerdorfes und damit am Ende des Ötztals.

Mallorie Rey & Pirmin Lechner, (c) Hotel

Die Gastgeber Mallorie Rey & Pirmin Lechner sagen selbst, dass sie das große Glück haben, an einem Ort zu arbeiten, an dem andere Urlaub machen. Sie sind ein weltoffenes, junges Paar, dass internationale Erfahrungen als Verkaufs-Managerin hochwertiger Produkte und diplomierter Küchenchef und Jungsommelier sammelten, eh sie das Hotel übernahmen.

Ihr Konzept: ein Angebot für eine neue, umweltbewusste Generation, in einer gemeinsamen Sprache die ihnen und ihren Gästen gefällt. Es erwarten sie Qualitätsprodukte, internationale Kulinarik und ruhige, gemütliche Unterkünfte.

Die geschmackvoll eingerichteten neuen Zimmer und Suiten haben eine Größe von 15 – bis 36m², wie die beiden „Alpine Suites“, die über einen Schlaf- und Wohnraum verfügen. In allen Zimmern wartet ein Spa-Korb mit herrlich flauschigen Bademänteln und Hausschuhen für den Besuch des Wellnessbereichs. Der großzügige Wellnessbereich bietet Sauna, Dampfbad, Tee- und Vitaminbar sowie einen Ruheraum.

Informationen und Bilder zum Hotel Macun vom Hotel. Mehr Informationen zum Hotel Macun 

Im Rahmen des Events lud das Hotel Macun auch zum „Längenfelder Quellfisch Menü“ Vent unplugged ein.

1. Hausgemachtes Brot mit zweierlei Aufstrichen

2. Ötztaler Quellfisch Bouillabaisse, Rouille Espuma und Blätterteiggebäck

3. Gebratener Spargel im Reismantel mit Miso Mayonnaise

4. Gebeizter Biolachs, Avokado, Wasabi – Creme fraiche und Gewürzcracker

5. Längenfelder Saibling gebraten und gebacken, Gerstel-Gemüserisotto und Bärlauchschaum

6. Geeister Kaiserschmarren auf Venter Preiselbeer Kompott

Wir danken dem Ötztal Tourismus, Pirmin, dem diplomierten Küchenchef und Inhaber des Hotels Macun und seinem Team für die Unterstützung.

Auch in diesem Jahr wird es die heißt es wieder „Vent unplugged“  . Das Vent unplugged findet vom 02. September bis 05. September 2021 vollgepackt mit Veranstaltungen statt. Aus dem Alltag der Überinformation, Hektik und Dauereindrücke aussteigen, abschalten und sich einlassen, auf das, was der eigene Körper und die alpine Umgebung zu bieten haben. Dieser Sehnsucht begegnet. Kraftplätze und besondere Angebote für Bewegung im Freien, Genuss und regionale Kulinarik, Musik und Sternenbeobachtung unter freiem Himmel – das alles an einem kompakten Wochenende inmitten von Ruhe und Natur auf über 1.900 m Seehöhe.

Fotos Gabriele Wilms und Michael Cremer

„„Vent unplugged“ – Auszeit-Angebote im Ötztaler Bergdorf Vent“

„Vent unplugged“ – Auszeit-Angebote im Ötztaler Bergdorf Vent

„Kort.X® bringt Bewegung in dein Oberstübchen“

Kort.X® bringt Bewegung in dein Oberstübchen

„Wandern mit Künstler Gerbert Ennemoser in Vent„

Wandern mit Künstler Gerbert Ennemoser in Vent

Über Gabriele Wilms 6 Artikel
Reisen und Fotografieren sind meine Leidenschaft. Seit 2007 bin ich als Reisejournalistin und Bloggerin weltweit unterwegs. In dem Reiseblog Emotion on Tour möchte ich meine schönsten Reiseerlebnisse mit euch teilen und damit Inspirationen für neue Reiseziele bei euch wecken,